Wildnis

Die Wildnis ist der elfische Gott der Wälder, der Fürsorger und Beschützer allen Pflanzenlebens. Elfen erwarten von Wildlingen, dass sie ebenfalls ihren Gott verehren, da sie nur dank seiner Gnade existieren. Befreite Wildlinge sehen das natürlich anders und nur wenige von ihnen würden die Wildnis freiwillig anbeten. Seit jeher wurden nur Elfen zu Priestern der Wildnis, welche als Blatthüter bekannt sind.

Einige Zaubersprüche der Blatthüter beschwören zu unterschiedlichen (größtenteils unangenehmen) Zwecken Pflanzen. Diese Pflanzen werden auf magische Weise aus Herzland selbst beschworen und schlagen nahezu immer Wurzeln auf anderen Inseln, wo sie sich unbarmherzig ausbreiten. Die Blatthüter glauben, dass dies die Insel mit einem Funken der Wildnis segnet. Die Einwohner der Insel fühlen sich jedoch meist nicht gesegnet. Es ist mehr als eine Insel bekannt, die von Blatthütern in Beschlag genommen wurde, weil die Wildnis ihnen angeblich befohlen hat, sie unter ihren Schutz zu nehmen.

Elfen glauben, dass die Wildnis sich als Herzland, ihre Heimatinsel, manifestiert hat. Der Mittelpunkt dieses Glaubens ist ein riesiger Baum, der Blattfürst, welcher alle anderen um sich herum in den Schatten stellt. Dieser Baum ist für Nichtgläubige ein verstörender Anblick – seine Zweige bewegen sich entgegen dem Wind und das Rauschen seiner Blätter klingt wie leise, undeutliche Worte.
Die Elfen sind tendenziell die religiöseste Rasse der Himmel. Ihr Fanatismus mag teilweise dadurch begründet sein, dass sie auf dem Körper ihres Gottes leben. Der Haupttempel ist die sagenumwobene Fleischschmiede, der geheiligte Ort, an dem die Rasse der Wildlinge geboren wurde. Sie sitzt zwischen den Wurzeln des Blattfürsten im Herzen des Weidenhofs.

Symbol: Ein Baum

Wildnis

Zerbrochene Himmel SunnierThanBlack