Windherrin

Diese Göttin berührt das Leben aller Inselbewohner, denn der Wind weht beständig. Die Herrin der Winde ist dort, wo auch immer der Wind weht. Ihre Zärtlichkeit liegt in jeder Brise und kann wohlwollend oder zerstörerisch sein. Ihre Winde können einen Liebenden zurück in die Arme seiner Geliebten bringen, sein Schiff in den ruhigen Himmeln stranden oder es auseinanderreißen. Um dies zu berücksichtigen, wird sie in fünf Erscheinungsformen angebetet, die jeweils einen anderen Aspekt ihrer Persönlichkeit repräsentieren.

Die Tochter der Brise kühlt die Stirn.
Die Mutter des Regens bringt Leben spendende Regenböen und füllt die Segel eines Himmelsschiffs.
Die Matriarchin der Flaute besänftigt Stürme, strandet aber ebenso Himmelsschiffe oder verursacht Dürren.
Alle fürchten den Zorn der Gebieterin der Stürme.
Und die Königin des Wirbels schafft riesige Windstürme, die stark genug sind, kleine Inseln zu zerstören.

Die Windpriester der Herrin sind eher humorlose Gesellen, die sich auch schon mal von Inseln werfen, zuversichtlich, dass ihre Göttin sie vor jeglichem Leid bewahren wird.
Nicht jedes dieser Gebete wird erhört.

Tempel, die der Herrin der Winde gewidmet sind, sind immer auf freiliegenden, vom Wind gepeitschten Inseln anzufinden und mit durch den Wind ausgefrästen Bildnissen der unterschiedlichen Aspekte der Herrin verziert. Der größte und heiligste findet sich in der Glockenspielinsel auf Brücken.

Symbol: Eine weiße Feder

Windherrin

Zerbrochene Himmel SunnierThanBlack